Hausordnung

  1. Die Bestimmungen dieser Hausordnung gelten für alle MieterInnen dieses Hauses, einschließlich der mit diesen zusammenwohnenden Familienangehörigen, weiters für die sonst von Ihnen in die gemieteten Räume aufgenommenen Personen sowie für BesucherInnen und Personal.
  2. Alle behördlichen Vorschriften (insbesondere solche der Orts-, Bau- oder Feuerpolizei, der Sanitätsbehörde usw.) sind von den MieterInnen auch dann einzuhalten, wenn hierüber im Mietvertrag und der Hausordnung keine gesonderten Regelungen getroffen werden.
  3. Jedes die übrigen BewohnerInnen des Hauses störende oder diesen nicht zumutbare Verhalten ist zu unterlassen; insbesondere ist das Lärmen Singen und Musizieren außerhalb der Mieträume grundsätzlich untersagt. Auch innerhalb der Mieträume haben MieterInnen darauf zu achten, dass die übrigen HausbewohnerInnen durch Geräusche nicht gestört werden. Rundfunk- und Fernsehgeräte, Tonbandgeräte etc. sind auf Zimmerlautstärke einzustellen. Von 22 Uhr bis 6 Uhr Früh sowie während der Mittagsstunden von 12 bis 14 Uhr ist unbedingt Ruhe zu halten.
  4. Zu unterlassen sind weiters Gefährdungen oder Belästigungen von MitbewohnerInnen, Passanten etc. durch Staubentwicklung, Ausschütten, Ausgießen oder sonstiges Verbreiten von Flüssigkeiten, übelriechenden oder gesundheitsschädlichen Substanzen usw.
  5. Das Klopfen von Teppichen, Kleidern, Möbelstücken etc. darf nur an dem dafür bestimmten Ort und an den Tagen Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr sowie Samstag von 8 bis 12 Uhr erfolgen (ausgenommen Feiertage).
  6. Beschädigungen und Verunreinigungen des Hauses, der Hof- und Gartenflächen und des Gehsteiges sind zu unterlassen. Für die Beseitigung von Schäden oder Verunreinigungen anlässlich von Reparatur- und sonstigen Arbeiten, Lieferungen etc. sowie durch Tiere hat der/die MieterIn aufzukommen.
  7. Abfälle dürfen nicht in Gangwassermuscheln, Klosettmuscheln oder sonstige Abflüsse geworfen werden; sie sind vielmehr in den dafür bestimmten Müllgefäßen zu deponieren. Sperrmüll, Gerümpel, Bauschutt etc. dürfen weder in den Müllgefäßen noch sonst im Haus oder auf dem Grundstück abgelagert werden. In die vorhandenen Hausmüllgefäße ist kein Altpapier, Glas und Metall zu geben. Diese speziellen Abfälle sind in eigens dafür aufgestellten Mülltonnen zu deponieren.
  8. Brennstoffe dürfen nur in den Kellerabteilen gelagert werden. Bei Heizöl- und Propangasflaschen sind die einschlägigen Vorschriften zu beachten. Im übrigen ist die Lagerung leicht entzündbarer oder gesundheitsgefährdender Stoffe wie Treib- oder Explosivstoffe u. ä. in- und außerhalb der Mieträume ausnahmslos untersagt.
  9. Auf dem Dachboden, in den Keller- und ähnlichen Räumen ist das Rauchen und Hantieren mit offener Flamme untersagt.
  10. Die Aufstellung und Lagerung von Fahrnissen jeglicher Art in den allgemeinen Teilen des Hauses sowie das unbefugte Abstellen von Fahrzeugen und Transportmitteln aller Art, wie Fahr- und Krafträder, Autos, Kinderwagen usw. ist nicht gestattet.
  11. Zur Vermeidung witterungsbedingter Schäden ist dafür Sorge zu tragen, dass Türen und Fenster sowohl innerhalb des Mietobjektes als auch in den übrigen Teilen des Hauses bei Wind, Regen, Schnee oder Frost ordnungsgemäß geschlossen bleiben. Die Mieträume sind ordnungsgemäß zu lüften und zu heizen; die Wasserleitungen sind bei Unterbrechungen der Wasserversorgung oder längerer Abwesenheit der BenützerInnen abzusperren. Balkone und ähnlich zum Bestandobjekt gehörende Flächen sind von Schnee und sonstigen außergewöhnlichen Belastungen freizuhalten.
  12. Die Waschküche und deren Einrichtung sind nach der Benützung in ordnungsgemäßem, gereinigten Zustand zu übergeben. Die Reihenfolge der Benützung der Waschküche und des Trockenraumes (Trockenplatzes) ist im Einvernehmen mit dem/der HausbesorgerIn festzulegen. Das Wäschetrocknen an den Fenstern oder auf dem Gang ist untersagt.
  13. Soweit Schlüssel zum Dachboden und zur Waschküche bei dem/der HausbesorgerIn aufbewahrt werden, sind sie ausnahmslos dort zu beheben und nach dem Gebrauch unverzüglich zurückzustellen.
  14. Für das Öffnen der Haustüre während der Zeit der Haustorsperre haben die MieterInnen, über deren Veranlassung das Öffnen erfolgt, dem/der HausbesorgerIn das Sperrgeld nach der jeweiligen Entgeltverordnung des Landeshauptmannes zu entrichten.
  15. Bei Häusern mit Aufzug: Die Aufzugsanlage ist gemäß Anleitung zu benützen. Der Aufzug ist als Personenaufzug zugelassen und daher nur für Personenbeförderung bzw. Traglasten zu verwenden. Der Transport von sperrigen Gegenständen ist untersagt. Die Anlage darf nicht beschädigt oder verunreinigt werden. Es ist dafür Sorge zu tragen, dass die Aufzugstüren nach Benützung ordnungsgemäß geschlossen sind. Der Aufenthalt des Aufzuges in den einzelnen Geschossen ist auf das für die Benützung unbedingt notwendige Ausmaß zu beschränken.
  16. Bei Häusern mit Zentralheizung: Zur Vermeidung von Funktionsstörungen der Zentralheizung ist bei der Lüftung von Räumen darauf zu achten, dass keine Unterkühlung der Räume eintritt.


zurück zur Übersicht